A
ad ... pro corona(lat.) frei übersetzt "wir singen jetzt die ... Strophe"
ad loca(lat.) "Bitte setzen Sie sich"
ad loca(lat.) "Bitte setzen Sie sich"
ad pedale(lat.) "Bitte stehen Sie auf". Ruft der X "ad pedale, ad pedale" steht man auf dem Stuhl
Aktivitas(lat.) Gesamtheit der zur aktiven Beteiligung in der Verbindung Verpflichteten
Alma Mater(lat.) Bezeichnung für die Hochschule der Verbindung
Alte/r Dame/HerrAuch AD bzw. AH genannt, ist die Bezeichnung für einen corporierten Absolventen der Hochschule, der länger als ein Jahr dem Alt-Herren-Verband der Corporation angehört

B
bibite(lat.) Trinkt!
BierbrügelBezeichnung für Commersbuch; nach Liedschluß darf der Bierbrügel nicht offen liegen
BierjungeBiergerichtliche Handlung, siehe Comment.
BierminuteZeiteinheit bei Kneipen; 5 Bierminuten entsprechen 3 Zeitminuten
BiernameFixierte Titulierung, beruhend auf bestimmten dominierenden Eigenschaften eines Bundesbruders. Der Biername wird durch den Leibburschen bei der Burschentaufe verliehen.
BierorgelKlavier
BierorglerKlavierspieler bei Kneipen
BierzipfelStudentisches Zeichen, siehe auch 3.1
BlumeBezeichnung für die Schaumkrone eines frischen Bieres.
Blutung Verschütten von - > Stoff bei einer bierehrlichen Handlung
Breiter StreifenGroßer Schluck aus der Kanne
BundesbruderMitglied der Corporation
BundeskantusLied der Corporation, auch Farbenstrophe
BundeszirkelGrafisches Zeichen einer Verbindung
BurscheMitglied der Corporation, das nach der Fuxenzeit Vollmitglied wird
BurschensalonBezeichnung für die Tafelrunde, an der sich die burschierten Mitglieder der Corporation versammeln
Burschia(lat.) Allgemeinheit der als Burschen Bezeichneten
Burse(griech.-lat.) Bezeichnung für Studentenheim
BDICBund Deutscher Ingenieurs Corporationen


C
cantus (lat.) Lied
Charge (frz.) Bürde oder Last. Bezeichnung der drei Vorstände
colloquium ( lat.) Gespräch
Comment (lat.) "wie", Brauch, Sitte, Regel des studentischen Lebens
Commersium (lat.) festliche Kneipe, die nach bestimmten Regeln abläuft
Commersbuch Studentisches Liederbuch
Corona (lat.) Runde, Zuhörerkreis; als Anrede "Hohe Corona!"
Corps (frz.) Als Corps werden die ab 1848 an den deutschen Universitäten maßgeblich werdenden, exklusiven, waffenstudentischen (Mensur!) und farbentragenden Verbindungen bezeichnet
Corporation (lat.) Studentenverbindung
corporiert (lat.) einer Studentenverbindung angehörig
cum tempore (ct) (lat.) nicht pünktlich, etwa 15 Minuten
Couleur (lat.-frz.) Farben, Band und Mütze einer Verbindung
Couleurband Band mit den Farben der Verbindung; Fuxenband (2 Farben); Burschenband (alle Farben);
Es wird von rechts oben über die Schulter nach links unten getragen (unter dem Jackett über der Krawatte)
Couleurmeister Ist für die Beschaffung von Couleurartikeln innerhalb der Verbindung zuständig

D
Damenkneipe Kneipabend speziell für weibliche Gäste
Direkt Dazu Wortmeldung , kurz "DD"
Erstchargierter Bezeichnung für den der Corona vorstehenden Angehörigen der Chargia. Er wird auch als X (Eins X, Eins Kreuz) oder Senior bezeichnet. Er entwirft und leitet den Abauf der Veranstaltungen.

E
ex (lat.) "aus, weg"; in Zusammenhang mit "Cantus ex", "Officium ex" als Beendigung
Exbummel Ausklang des Stiftungsfestes, meist eine morgendliche Wanderung
Extisch zwanglose Zusammenkunft der corporierten Studenten außerhalb der angesetzten Veranstaltungen und außerhalb der Konstanten

F
Farbenbrüder Angehörige einer befreundeten oder fremden Corporation
Farbenmütze Kopfbedeckung in den Verbindungsfarben; → Vollcouleurs
Farbenstrophe Bundescantus einer Verbindung
Festcommers Bezeichnung für die aus besonderem Anlass stattfindende, mit festlichem Charakter ausgestattete Zusammenkunft von Angehörigen einer Verbindung
Festwichs Tracht der farbentragenden Verbindungen bei besonderen Anlässen, die von den Chargen getragen wird. Er besteht aus einem breiten Band in den Verbindungsfarben
Fidulität (lat.) Inofficium, fideler Teil einer Kneipe
fidu-cit (lat.) "Vertraue darauf!". Antwort des Studenten auf den Trinkzuruf "Ein Schmollis, ihr Schwestern und Brüder!"
Fux Mitglied einer Verbindung im ersten und zweiten Couleursemester
Fuxenband Couleurband in den Fuxenfarben
Fuxenstall Bezeichnung für die Tafelrunde an der sich die fuxierten Mitglieder einer Verbindung versammeln
Fuxenstunde dient dem Erlernen der studentischen Lieder, Umgangsformen Satzung, Comment etc.
Fuxia Allgemeinheit der als Fuxen Bezeichneten
Fuxmajor (FM) Vorsitzender des Fuxenstalls

H
habeas (lat.) "Du hast es"; Zur Erteilung des Wortes bei einem DD

I
Inofficium (lat.) Bezeichnung für den fidelen Teil einer Kneipe

K
Kanne Bezeichnung für Bierkrug
Kneipe Regelmäßige Zusammenkunft der Mitglieder einer Verbindung. Sie findet in loser Form statt und richtet sich nur nach dem Comment
Kneiptafel Tisch um den sich die Bundesbrüder beim Kneipen versammeln
Kneipjacke Einheitliches Jackett mit Paspelierung in den Verbindungsfarben
Konstante (lat.) Haus oder Lokalität, fester Treffpunkt
Kontra Vorstand des Burschensalons, auch XX {Zwei X, Zwei Kreuz)
Konvent (lat.) Versammlung der aktiven Mitglieder, um über interne Angelegenheiten und Probleme zu sprechen

L
Leibbursche Jedem Student, der einer Verbindung beitritt wird ein Kommilitone zugeordnet. Dieser Leibbursche hat die Pflicht, seinen Leibfuxen in allen, das Studium betreffenden Angelegen-heiten zum Erfolg zu verhelfen
Leibfux Jedes Mitglied des Fuxenstalls ist Leibfux seines Leibburschen

M
Mimik Bezeichnung für eine humoristische Kurzdarstellung. Burschia und Fuxia stehen im Wettstreit um die bessere Mimik
Mensur (lat.) Die studentische Mensur bezeichnet den Zweikampf mit der Waffe, wobei heute allgemein der Schläger üblich ist. Ausgetragen wird die Mensur noch in den schlagenden Verbindungen. Für die Austragung , das Pauken gibt es bestimmte Paukregeln. Im Normalfall hat eine Partie 30 Durchgänge zu je fünf Schlägen. Die heutige Mensur gefährdet das Leben der Duellanten nicht. Das Gesicht ist bis zur Stirn besonders geschützt. Das Rapier wird nicht als Stoßwaffe, sondern als Schläger benutzt. Die Duellanten beschreiben mit dieser Waffe weite Kreislinien auf Mannshöhe und versuchen Scheitel oder Stirn zu treffen. Wird einer getroffen, kann er sich abführen lassen und gibt so seine Niederlage zu.

N
Nagelprobe Test bei einer bierehrlichen Handlung, ob noch ein Rest im Glas ist

O
Officium (lat.) Bezeichnung für den offiziellen Teil eines Kommerses, einer Kneipe oder eines Konvents

P
Panier (frz.) Banner, Fahne, Symbol
Pagina (lat.) Buchseite; wird von der Fuxia gebrüllt:

1 Eins
2 Schwanenhals oder zwei
3 Doppellochhalbe oder drei
4 Vier
5 Fünf
6 Loch-Schwanz-Oben
7 Sieben
8 Doppelloch
9 Loch-Schwanz-Unten
0 Loch
Pauken Studentische Bezeichnung für Fechten
Paukregel Regel des Turnierablaufs
Philister Absolvent, der nicht mehr Aktiver, aber auch noch nicht im AHV ist
PP Pinkel Pause
pro Corona (lat.) die Gesamtheit der Versammlung
Produkt Darbietung

S
Salamander (lat.) Studentenbrauch; man "reibt" einen Salamander mit gefüllten Biergläsen auf dem Tisch
satis (lat.) genug; reicht aus
Schläger Auch Speer genannt, ist die Hieb- und Paradewaffe, dient heute nur noch der sportlichen Mensur und als Ordungsgegen-stand, mit dem zu Beginn des Kommerses von den Chargen mit der flachen Klinge auf das Schlagbrett geschlagen wird. Der Schläger besteht aus einer flachen, schmalen, an der Spitze abgerundeten Klinge mit großem in den Verbindungsfarben geschmückten Schutzkorb
Schlegel Ordnungsinstrument in der Form eines Hammers. Bei nichtschlagenden Verbindungen nimmt er im inoffiziellen Teil eines Kommerses die Ordungsfunktion des Schlägers ein
schmollis (lat.) "Sei mir hold", Trinkaufforderung
Sektzipfel Eine in den Verbindungsfarben gehaltene Kleinstausgabe eines Bierzipfels, den der Corporierte seiner Braut schenkt.
Sekundant Beistand, Verteidiger und Zeuge bei einem Zweikampf
Senior (lat.) Vorsitzender, X
Silentium (lat.) Schweigen , Ruhe
Stoff Bier oder anderes Getränk
sine tempore (st) pünktlich sund (sie) sind

T
Tempus (lat.) Zeit, Pause
Tönnchen Kopfbedeckung der Chargen bei Vollcouleur

V
Vollcouleur Mütze und Band
Vollwichs Tracht der Chargen bei besonderen Veranstaltungen. Umfasst Kneipjacke, Wichs, Tönnchen, Speer, Stiefel, Handschuhe, Bierzipfel etc.
vulco (v/o) (lat.) betitelt, genannt

W
Weinzipfel Kleine Ausgabe des Bierzipfels; wird befreundeten Studenten der eigenen, aber auch befreundeten Corporationen als Freundschaftsbeweis gegeben.

Z
Zipfelbruder Bundes- oder Farbenbruder mit dem man einen Weinzipfel getauscht hat.